Home » Culinary Cronicle, Hans Albert Stechel, eBooks, free

Tsukiji – der größte Fischmarkt der Welt

5 Februar 2010 10,038 views

Mit dem Slogan „If it swims – we have it“ wirbt ein renommiertes Meeresfrüchte-Restaurant in Bangkok um die Gunst seiner Gäste, auf dass ihnen das Wasser im Munde zusammenlaufen möge. Allein – diese schmückende Werbebotschaft gebührt einer anderen Institution. Wenn irgendetwas sie verdient hat, dann ist es der Tsukiji-Fischmarkt in Tokio. Er ist der größte seiner Art weltweit. Was hier auf einer Fläche von der Größe mehrerer Fußballfelder ausgebreitet und angeboten wird, ist schlicht atemberaubend.

Wenn um 2 Uhr nachts die Anlieferungen direkt vom benach barten Hafen aus beginnen, wenn sich ab 5 Uhr die Auktionen mit ihren geheimnisvollen und für den Außenstehenden völlig undurchschaubaren Ritualen abspielen und wenn sodann gegen 6 Uhr die den Auktionshallen vorgelagerten einzelnen Fischhändler mit top-frischer Ware versorgt sind, – dann haben an einem einzigen Tag und in diesen wenigen frühen Morgenstunden bereits mehr als 3000 Tonnen von weit über einhundertfünfzig verschiedenen Sorten Meeresgetier den Besitzer gewechselt. If it swims – der Tsukiji-Fischmarkt hat es! Diese Frische, diese Sauberkeit – würde man mit verbundenen Augen über den Markt geführt, es brauchte einiger olfaktorischer Anstrengungen um herauszuschnuppern, dass man sich inmitten des buntesten und vielfältigsten Fisch- und Krustentierangebotes befindet, das man sich vorstellen kann.

Von der Seeigelzunge, kleiner als die Hälfte des kleinen Fingers, bis hin zum gigantischen Thunfisch – es gibt nichts, was es nicht gibt. Und: der Qualitätsanspruch der Kunden ist absolut. Winzige Stücke vom Thunfischfleisch, aus dem Bereich der Schwanzflosse entnommen, werden sachkundig zwischen Daumen und Zeigefinger verrieben, so wird die Textur des Fleisches getestet, mit Taschenlampen werden Kiemen und Bauchhöhle inspiziert. Wird einem solchen Thunfisch-Prachtexemplar dann die Top-Top-Top-Qualität attestiert, dann kostet ein Kilogramm von dessen wertvollstem Filetteil gut und gerne 350 Euro, beim Großhändler, versteht sich! Hier ist denn auch die wichtigste Quelle für jene japanische Leibspeise, die von nichts so sehr lebt wie von der Qualität und der Frische des Fisches: Sushi und Sashimi. Ob Toro, Maguro, Katsuo, Shimaaji, Hirame, Sayori, Aji, Kohada, Anago, Ika, Shako, Ni-Hamaguri, Ebi, Uni, Awabi, Akagai, Kobashira und wie all die an deren Edeltiere aus…


41 Seiten
ca 760 Wörter
Einmalige Dokumentarbilder
Text: Hans-Albert Stechl
Photos: Bruno Hausch
Preis: FREE DOWNLOAD





  • Share/Bookmark

2 Comments »

  • Tibor Borbély – Strategie & Text Profitmarketing, Foodautor » Blog Archiv » Bernard Antony – er redet über Käse wie andere über Frauen oder Autos said:

    [...] Als wir endlich die Rue de la Montagne finden, fahren wir zunächst an dem Bauernhaus mit der Nummer 17 vorbei. So klein und unscheinbar sieht es aus, dass wir uns zunächst nicht vorstellen können, hier richtig zu sein. Als wir dann davor stehen, sehen wir das Holzschild über dem unprätentiösen Eingang: Sundgauer Käs-Kaller. Doch, hier sind wir richtig. Oder ist dies nur die Verwaltung? Eine Außenstelle? (Weiterlesen auf xiiboo publishing) [...]

  • Gerda und Horst Strecker said:

    Sehr geehrte Herren Antony,

    liebe Freunde aus dem Elsass,

    leider haben wir uns während dieser Plaza Culinaria in Freiburg sehr wenig gesehen und fanden auch keine Zeit für Gespräche und ein gutes Glas Wein zusammen zu trinken.

    Gerda und ich möchten uns auf diesem sehr herzlich für den Käse den Sie für uns am Stand abgegeben haben bedanken. Wir werden ihn heute Abend genießen und auch die Ruhe nach diesen hektischen Tagen und Stunden auf der Messe.

    Wir finden es schön, dass sich dies so gut entwickelt und freuen uns auf ein Weidersehen spätestens im nächsten Jahr aber vielleicht schaffen wir es auch einmal im Elsass vorbeizuschauen.

    Nochmals vielen Dank und bis dann

    au revoir

    Herzliche Grüße aus Freiburg.

    Gerda und Horst Strecker

    STRECKER’s Weine

    GH Strecker GmbH

    In den Kirchenmatten 50 b

    D 79110 Freiburg

    Tel. +49 761 81001, Fax +49 761 806341

    Email: strecker@streckergmbh.de, http://www.streckers-weine.de

    HRB 1427 AG Freiburg, Geschäftsführer Horst Strecker

Leave your response!

You can subscribe to these comments via RSS.